Follow by Email

Samstag, 9. Juli 2011

Überraschung!

... oder doch die Lösung?

Letzte Woche Sonntag hatte ich einen plötzlichen Impuls, dass ich JETZT eine Runde an die Luft will.
Diesen Drang hatte ich ja schon öfter. Seht Euch nur das Wetter an; da will man ja nur raus. Aber ich wurde immer gebremst. Irgendetwas wollte nicht, dass ich nach draussen gehe.
Aber am Sonntag sagte mir mein Unterbewusstsein: "Wir gehen jetzt einfach. Und dann schauen wir mal, was passiert."
Nix ist passiert! Ich war tatsächlich mit meiner Tochter 15 min im Dorf Roller fahren.
Unterwegs war es natürlich schon komisch, denn da ich nicht alleine war, konnte ich auch nicht in dem Tempo laufe, wie ich es gerne gehabt hätte. Für die Zukunft der Plan: Alleine gehen.
So wurde es mir ja auch von meiner lieben Fr. M. empfohlen.

So ging nun diese Woche mit einem positiven Gefühl in die Woche.
Von wegen! Ich konnte und kann mich nicht darüber freuen! Es ist wirklich verrückt! Ich habe das erste Mal seit Februar die Wohnung verlassen, wohlgemerkt nur mit Wasserflasche und Handy ausgerüstet (Apotheke blieb daheim), und ich kann es nicht fassen, dass ich das geschafft habe. Ich müsste doch Luftsprünge machen!
Ich kann die Freude einfach noch nicht annehmen. Ich muss es lernen, dass ich auch mal etwas Gutes verdient habe. Zu oft wurde mir meine gute Leistung madig gemacht.
Aber jetzt schaffe ich es, mich selbst so anzunehmen, wie ich bin. Ich werde lernen. Und ich lerne es gerne.

Nun haben wir Samstag. Fast eine Woche vergangen. Warum nicht einen neuen Versuch wagen?
Gestern schon wollte meine Kleine, dass ich mitgehe "zu Oma Haus", weil Papa da noch was arbeiten muss.
Ich wollte mit, aber irgendetwas hat mich wieder gebremst. Ich fühlte mich schon den ganzen Tag nicht fit, da wollte ich das Glück nicht überstrapazieren. Aber ich hatte es mir für heute ganz fest vorgenommen. Ich wollte hier raus und mit zu Oma Haus!
Was sehr wichtig für mich war, war dass ich jederzeit die Option hatte zum Wieder-heim-gehen.
Diese Option hat es aber dann auch möglich gemacht.
Ich MUSSTE ja nicht mit. Ich MUSSTE ja nicht ewig dortbleiben. Ich MUSSTE ja nicht die Situation aushalten.
Also habe ich es gewagt. Vor genau 4,5 Std bin ich ins Auto zu meinem Mann gestiegen, und die 3 Minuten Fahrt ging los. Und auch dort angekommen, war alles ok. Meine Gedanken waren schon immer bei dem Thema: WAS IST WENN??? , aber es hat alles super geklappt. Trotz schwül-warmen Wetter, dass meinen Kreißlauf immer verschwinden läßt, und mich das immer in Panik versetzt.
Es geht mir bis jetzt gut.
Und ich bin sehr stolz auf mich.
Auch wenn ich es noch nicht glauben kann...

Kommentare:

  1. Liebe Judith, ich bin wahnsinnig stolz auf dich!!! Dass DU dich (noch) nicht darüber freuen kannst, ist glaube ich normal - man traut dem Braten noch nicht so richtig und denkt, dass es wohl nur ein einmaliger Glückstreffer war. Bitte bleib dran!!! Es dauert ewig, aber eines Tages wird es wieder total normal sein aus dem Haus zu gehen und du kannst dir kaum noch vorstellen wie es war, als du damit Probleme hattest. I know what I`m talking about. ;o)

    AntwortenLöschen
  2. "Aber jetzt schaffe ich es, mich selbst so anzunehmen, wie ich bin."

    Ich glaube liebe Judith, da liegt ein ganz großer Schlüssel hinter dieser Einstellung.

    Eine wahnsinns Leistung, die Dich so reich beschenkt hat.

    AntwortenLöschen