Follow by Email

Donnerstag, 10. September 2015

Ich hoffe, Ihr habt Zeit ;-)

Wie schön, dass ich wieder öfter schreiben will.
Und wie schön, dass ich auch wirklich täglich daran denke.
Nur ist es nicht so schön, dass ich überhaupt keine Zeit dafür habe!!!
(Bei Whatsapp gibt's so einen kleinen Kopf, der die Augen aufreißt und die Hände entsetzt an die Backen hält. Setzt den hier ein bitte!)

Ich habe mich nun heute dafür entschieden, mal kurz zusammenzufassen, was denn die vielen Monate passiert ist.
Bzw die Erlebnisse und Ereignisse, die in mein Leben getreten sind.

Ich denke Anfang 2013 ist ein guter Beginn.
Für dieses Jahr hatte ich mir große Dinge vorgenommen. Vor allem wollte ich viel positiver leben. Lernen, glücklich zu sein, mit dem, was ich habe.
Ich habe mir einen Glücks-Kalender von Pierre Franckh gekauft, der mich nun täglich durch das Jahr 2013 begleiten sollte.
Am 5.1. wurde der Vorschlag gemacht, ein Glückstagebuch zu führen. Jeden Tag sollte man etwas Gutes oder Positives eintragen. Das fand ich eine super Idee. Ein Buch, in dem nur die schönen Dinge stehen.
Ich bin sofort los und hab mir ein schönes Büchlein gekauft. Und auch wenn ich es nie gedacht hätte, dass es für mich möglich wäre in den schlimmen Wintermonaten etwas Positives zu erleben, konnte ich viele Kleinigkeiten eintragen.
Wirklich fast täglich konnte ich etwas reinschreiben. Ich war begeistert.
Dann kam der März und meine Mutter starb innerhalb von 6 Wochen an Krebs.
WTF???????????
Irgendwie war es ab da aus mit Glücktagebuch schreiben.
Und der Gedanke kam wieder auf: "Warum passiert mir immer was Schlimmes, wenn ich mir genehmige, mal glücklich zu sein?"
Natürlich ist meine Mutter nicht gestorben, weil ich mal glücklich war.
Aber da war er wieder, der rote Faden, der sich durch mein Leben zieht: Bin ich einmal unvorsichtig und lasse die Sonne in mein Herz, kommt irgendwer und pustet sie wieder aus...

Nach ein paar sehr blöden Wochen habe ich das Glückstagebuch zwar nicht weiter geschrieben (bis heute nicht!), aber ich habe einen Entschluss gefasst: ICH HÖRE AUF ZU RAUCHEN! Ich lasse es nicht zu, dass das Nikotin auch mich tötet.
Wenn das schon nicht das Jahr des Glücks für mich ist, dann vielleicht das Jahr der Gesundheit.
Toller Plan, aber wie machen???
Jeder Raucher oder Ex-Raucher unter Euch wird es wissen: Rauchen aufhören ist echter Mist....
Ich hab es schon so oft probiert, aber NIE geschafft. Die längste Zeit, die ich nicht geraucht habe war, wenn ich geschlafen habe. Und kaum hatte ich die Augen auf, hatte ich schon eine Zigarette im Mund.
Nun ja, ich war diesbezüglich voller Energie. Hatte ich doch gerade auch geschafft, die letzten paar Kilo, die ich abnehmen wollte, runterzukriegen. Endlich wog ich mal wieder das, was ich vor 10 Jahren mal wog. Ich war "glücklich". Jetzt musste ich nur noch gesund werden.
Meine liebe Freundin C. hat mir dann ein Buch empfohlen, mit dem sie es auch geschafft hatte innerhalb weniger Wochen aufzuhören. Da ich es nicht glauben konnte, das man mit einem Buch aufhören kann, wollte ich sofort den Gegenbeweis antreten und aller Welt zeigen, dass man nur durch Lesen kaum schaffen kann, Nikotin-frei zu werden.
Ich bin seit 2 Wochen 2 Jahre rauch- und Nikotin FREI!!!
Leider auch 20 Kilo schwerer....und unglücklich....

Denn seit das Nikotin weg ist, ist meine Haut zwar besser und schöner; ich huste nicht mehr jeden Morgen; ich stinke nicht mehr (Ja, man stinkt fürchterlich, ,wenn man Raucher ist!! Ich habe mich bei allen Nichtrauchern in meinem Bekanntenkreis dafür entschuldigt! Wirklich!!!); meine Erkältungen sind nach ein paar Tagen vorbei; das Essen schmeckt wieder nach Essen; ich habe sooo viel mehr Zeit am Tag, weil ich nicht dauernd zum Rauchen rennen muss; ich friere nicht mehr in der Kälte, weil ich nicht mehr zum Rauchen nach draussen muss.
Aber ich bin 20 Kilo schwerer und unglücklich...

Die 20 Kilo alleine sind nicht vom Rauchen aufhören. Also falls sich jemand unter Euch mit dem Gedanken trägt, aufzuhören, sich das nun aber nicht mehr traut, weil man zunimmt: STIMMT NICHT!!!!
Nur ich nehme 20 Kilo zu!!!
Denn so wie es aussieht, hat sich mein Körper die ganzen letzten Jahre mit Nikotin darauf verlassen, dass die Zigaretten das mit dem Stoffwechsel erledigen. Keine Zigaretten mehr - kein Stoffwechsel mehr. So fühlte es sich jedenfalls an.
Ausserdem kam auch noch hinzu, dass ich wieder regelmäßiger gegessen habe. Meine Kleine wurde eingeschult, und seitdem bin ich wieder täglich bei meiner Familie. Inkl Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Und der Chips-Schublade. Und dem Nutella-Glas. Und dem vollen Kühlschrank.
Bei mir zu Hause im Kühlschrank liegt ne Tube Senf und ein Kühlschrank-Thermometer....
Ich nahm also in kürzerster Zeit ne Menge zu. Und je dicker ich wurde, desto unglücklicher und träger wurde ich. Denn Sport ist für mich keine Option. Ich hasse das. Ich kann nicht verstehen, dass jemand Glücksgefühle oder irgendwelche Hormonausschüttungen hat, weil man sich gerade körperlich betätigt hatte.
(Nicht mal nach dem Sex finde ich das angenehm ;-) )
Ich japse nach Luft, schwitze wie blöd und stinke nach Schweiß. Ich möchte dann nur noch irgendwo hinliegen und sterben. Und nie wieder Sport machen.
Also war das für's erste keine Option.
Ernährung umstellen ist auch nicht wirklich einfach, denn wenn einen die Weight Watchers ablehnen, dann macht das auch keine gute Laune. Und JA, ich wurde von den WW abgelehnt!!!
Irgendwie wird man dann träger und träger, und fauler und fauler....

So endete das Jahr 2013, wie es begonnen hatte: glücklich und unglücklich zugleich. Glücklich, weil ich das mit dem Nichtrauchen tatsächlich durchgezogen hatte, und unglücklich, weil meine Mama an Weihnachten nicht da war...

Nun aber 2014. Das wird jetzt aber MEIN JAHR!!!
Auch geschäftlich sollte sich einiges ändern. Ich hatte jetzt so viel Energie. Ich kann alles erreichen, wenn ich nur endlich damit anfange!
(Immer noch nicht mit dem Sport. Nicht vergessen!)
Dann kam ein Anruf von dem Makler, der mir damals die Wohnung vermittelte. Ich wusste schon bei meinem Einzug, dass die Wohnung zum Verkauf stand. Aber nie hat sich jemand gemeldet.
Nun ging es aber Schlag auf Schlag. 3 Leute kamen innerhalb von einem Monat und haben sich die kleinen Räumlichkeiten angeschaut. Alle waren froh darüber, dass ich drin wohnte und die Miete regelmäßig kommen würde. Aber gekauft hat sie niemand.
Dann kam Anruf Nr.4.
Alles wie immer: ich öffnete meine Tür, die Leute kamen herein, die Wohnung würde gezeigt und erklärt. Und wie aus dem Nichts kommt die nette Frau auf mich zu, lächelt mich an und sagt: "Sie haben ja schon eine neue Wohnung, oder?"
Äh...BITTE?????? Neue Wohnung???
Makler:" Ja, das hab ich Ihnen ja noch gar nicht gesagt. Wenn Frau XYZ sich für den Kauf entscheidet, dann zieht sie selbst hier ein. Sie haben ja noch 3 Monate Zeit, etwas zu finden. Und ich kümmere mich natürlich in erster Linie auch darum, dass Sie etwas passendes finden.!"
Bevor ich jetzt zu ausfallend werde, und ich mich außerdem noch im offenen Verfahren befinde:
Ich habe alleine suchen müssen, kein Makler hat mir geholfen, kein Amt hat geholfen. ICH ALLEINE hab mal wieder alles in die Hand nehmen müssen. (Im Mai bin ich umgezogen.)
Und meine Kaution hab ich immer noch nicht wieder zurück. Nach fast 1 1/2 Jahren!!!
Wie gesagt: Verfahren läuft.

Also nach großer Euphorie (JUHU, 2014 wir mein Jahr!!!), kam wieder der Typ, der was dagegen hat, dass es mir gut geht. Ich bin voller Tatendrang und muss dann meine Energie darauf verschwenden, eine neue Wohnung zu suchen.
Da ich psychisch nicht in bester Verfassung war und bin, konnte ich mich auch nicht großartig um berufliche Veränderungen kümmern. Die lagen also weiter auf der To-Do-Liste, die immer länger statt kürzer wird...

Irgendwann kam dann mal der lang ersehnte Sommer, und einen schönen Tages hörte ich mich zu meiner Schwiegermutter sagen: "Laß uns zusammen ein paar Tage wegfahren. Die ganze Familie!"
Hallo??? Hab ich den Knall nicht gehört????
Nicht, dass ich nicht mit der ganzen Familie wegfahren wollte. Aber WEGFAHREN??? IIIIICH??????
Stundenlang in ein kleines Auto???? NO WAY!!!
Dummerweise stand mein kleines Kind nebendran, als es in mich fuhr. Und so konnte ich aus der Nummer nicht mehr raus :-/
Schnell stand dann fest, dass ich ne Stunde im Auto hinkriege, aber nicht mehr. Und so entschieden wir uns für den guten alten Schwarzwald :-)
Ein bisschen Home Sweet Home, aber eben nur fast :-)
Wir fuhren von Montag bis Freitag auf einen kleinen Bauernhof.
Und ich muss sagen, dass ich es doch ganz gut auf die Reihe gekriegt habe. Vor der Abfahrt hin und zurück hat jeweils mein Darm etwas rebelliert vor Aufregung, und im Urlaub selbst hab ich nur einen Tag schlapp gemacht, aber ansonsten war ich ganz glücklich mit der Entscheidung, es gemacht zu haben.
Plan für 2015: Urlaub vielleicht 2 Dörfer weiter :-)




















Wir kamen aus dem Urlaub zurück und hatten schon unser Strassenfest vor der Türe. Lecker Bierchen mit alten Freunden trinken war angesagt. Das ganze Wochenende ging es mir suuuper. Ich hatte noch Energie und Übermut vom Urlaub übrig. Ich kann alles schaffen, was ich will! Sogar in Urlaub fahren!!! Ich war 80 km von zu Hause weg! 5 Tage! Ich bin Super-Woman!!! :-)

Mit dieser Energie schlitterte ich 4 Tage später in eine heftige Magenschleimhautentzündung.
Mittwoch fing es an. Ich hatte noch nie solche Krämpfe...
Donnerstag war es dann so schlimm, dass ich nicht mal mehr laufen konnte. Also hat mein Mann den Doktor angerufen. Leider war es für meinen Doktor schon zu spät, also den Ersatzarzt. Leider kannte ich den nicht, aber er kam wenigsten ziemlich schnell. Es war der Ersatz vom Ersatz, denn der Diensthabende Arzt wurde kurzfristig krank. Nun ja...
Er tastete mich ab, kam zum gleichen Schluss wie ich und verschrieb mir ein paar Tabletten. Die halfen auch gut. Nach 3 Tagen war ich fast Krampf-frei.
Dann, Sonntag Morgen stand ich auf, ging zur Toilette und hatte heftigsten Durchfall. Ich dachte erst, vielleicht hab ich zu schnell wieder zu feste Nahrung zu mir genommen nach der heftigen Magenschleimhautentzündung. Oder vielleicht auch eine Nebenwirkung der Tabletten.
Aber als es Dienstags immer noch so schlimm war, ich aber unmöglich zum Arzt konnte ohne Campingklo, gab ich meine "Proben" durch meinen Schwiegervater dort ab. Das ich sowas jemals in meinem Leben von ihm verlangen muss, hab ich auch nicht gedacht. Ich erzähle das auch nur, um die Dramatik zu steigern!
Jedenfalls wollte mir der Doc weis machen, dass ich keinerlei Krankheit habe. Also keinerlei Viren.
Einzige Diagnose: Kommt mal vor.
EINE WOCHE heftigsten Durchfall??? Kommt mal vor???? Nach was suchen die denn in den Laboren???
Typhus??? Die Pest???
Tja, also der Durchfall kam Sonntags. Donnerstags fing mein rechter Fuß an, höllisch weh zu tun. Von Tag zu Tag wurde er auch immer dicker. Und ich bekam einige rote Flecken auf meinen Knien und auf meinem Dekolleté.
Die Flecken hab ich erstmal ignoriert, denn sie juckten nicht.
Aber der Fuß tat soo weh, dass wir eine Vorrichtung in mein Bett bauten, sodass ich den Fuß hochlegen und leicht nach links biegen konnte (keine Schmerzen), und ich gleichzeitig schlafen konnte :-)
Nur laufen konnte ich überhaupt nicht mehr. Also mussten Krücken her. Gott sei Dank kann man sowas leihen...
Also humpelte ich mehrmals am Tag, also nach jedem Schluck Tee, auf meinen Krücken gen Klo und wieder zurück. Ist auch in einer 1 Zi-Wohnung verdammt weit...
Ich habe einen Jahresvorrat an Klopapier, Fenchel-Anis-Kümmel-Tee, Diclofenac und Ibo 600 verbraucht.
Sonntags war der Durchfall dann endlich weg und ich konnte Montags zum Arzt. Denn mittlerweile waren die roten Flecken irgendwie mehr geworden. Und groß. Und komisch... Nicht juckend, aber sowas hab ich noch nie gesehen...
Und HA HA HA!! Mein Haus- und Hof-Doktor hat seinen Kollegen zu sich geholt, damit er auch einen Blick auf mich werfen konnte.
Da standen nun 2 studierte Herren, schätzungsweise Mitte 50, mit bestimmt jeweils 20 Jahren Berufserfahrung, mit 2 groooßen Fragezeichen über den Köpfen vor mir, und rätselten, was ich denn da nun habe.
Also der dicke Fuß ist von der Magenschleimhautentzündung. Bitte...? Magen? Fuß? Äh...Kleiner Unterschied..?
Nein, eine Magenschleimhautentzündung kann mal Arthrose-ähnlich auf die Gelenke übergreifen. Kommt nicht so oft vor. Und eigentlich auch nur bei alten Menschen.
Danke....
Aber diese Flecken hatten sie beide noch nie gesehen, also besser zum Hautarzt.
Ich befand mich schon wieder in so einem Glücksgefühl: "Juhu, ich hab was, was kein Arzt kennt!" *IRONIEOFF*
Magenschleimhautentzündung, Durchfall, dicker Fuß... und komische Flecken.
Also ab zum Hautarzt. Der machte fast den Eindruck, als freue er sich, dass er das mal wieder zu Gesicht bekommt. Er tippte sofort auf das SWEET-SYNDROM. Wikipedia hat ne schöne Erklärung:
Hauterkrankung, die selten (!!!) nach Magen-Darm-Erkrankungen auftritt. Meist bei Frauen mittleren Alters (!!!!!!!!). Kann jederzeit wiederkommen, und ob die Flecken jemals weggehen, ist von Fall zu Fall verschieden.
Cool!! Ich dachte schon, es wäre was Schlimmes oder Kompliziertes.
Hautarzt holt also ein groooßes Messer (ihr wisst sicher, wiiiiieee groooooß dieses Messer war!), und schnitt mir so ein Fleck aus dem Arm. Zur genauen Analyse im Labor. Er ist sich aber zu 90 % sicher, dass es das Sweet-Syndrom ist. Passt ja auch mit dem Durchfall.
Therapie: Kortison.
Ich habe noch nie in meinem Leben Kortison nehmen müssen. Und ich möchte es auch nie mehr!!!!
Ich habe Fressattacken gehabt, das war schon nicht mehr schön. Ich habe 20 Std am Tag gegessen. ALLES! Auch Dinge, die ich sonst nicht vertrage. Aber komischerweise, mit Kortison ging's.
Ich hatte ein Brennen unter der Haut. Und schlafen konnte ich auch nicht, weil ich nicht müde war. Und weil ich Hunger hatte.
Nach knapp 6 Wochen Kortison war ich auch so in etwa auf das Doppelte angeschwollen. Nicht vom Gewicht her, sondern richtig aufgedunsen. Bäh...
Da soll man gesund werden, aber fühlt sich trotzdem mies.

Irgendwann war auch das ausgestanden, wir haben alle kräftig gelacht, und da fiel mir auch wieder dieser rote Faden in meinem Leben ein: Judith geht's gut -> machen wir Judith wieder krank.
Glückwunsch! Hat wieder funktioniert!
Hat da wer was gegen mich...?

Nun Weihnachten kam und ging, Sylvester auch. Welcome 2015.
Aber jetzt!!! Nu geht's los. Alles wird gut! Nach dem September und Oktober kann es nur besser werden.
Der Winter ist zwar scheiße, aber irgendwie kriege ich auch das noch hin :-)
Also sind wir nun alle froh, dass wir alles überstanden haben und machen nun Pläne für 2015.
Neue To-Do-Liste muss her. Ganz oben: ÄÄÄNDLICH den Shop und den Blog von BelleMarie aufhübschen. Und mehr Artikel einstellen. Und mal endlich an die Nähmaschine.
Hatte mir vor über einem Jahr ein Näh-Lern-Buch für Kinder gekauft. Das war für mich endlich mal ein verständliches Lehrbuch :-)
Aber erstmal Fasching/Karneval vorbeiziehen lassen.
Bei uns im Dorf findet am Faschings-Sonntag immer ein großer Umzug statt. Für mich der perfekte Tag meine Wohnung nicht zu verlassen und einen Tag nur für mich alleine zu haben.
Und 2015 ganz besonders...
Ich mach es kurz: Räucherlachs, Emetophobie, Konfrontations-Therapie ist definitiv nix für mich...
Mehr muss ich wohl nicht sagen...

Näh-Euphorie erstmal wieder gedämpft, weil ich wieder so stark in meiner Phobie war, dass ich wieder in alte Verhaltensmuster gefallen bin. Ich habe meine Wohnung nicht mehr verlassen. Keiner darf mich anfassen. Keiner darf mich küssen. Auch die Kids nicht.
Ich lasse auch Niemanden in meine Wohnung. Und ich esse nur noch das Nötigste. Vor allem nichts, was verkeimt sein könnte.
Ich muss dazu sagen, dass ich tatsächlich diesmal nach einer Woche wieder außer Haus bin. Ich hab mich also nicht wochenlang verkrochen. Aber alles nur mit Tavor und auch nur zu meinen Bedingungen.
Und alles alleine erarbeitet!
(Ihr fragt nach meiner Therapie, die ich nach der Klinik anfing? Meine Therapeutin hat mittlerweile ihr 2. Kind inkl Mutterschaftsurlaub bekommen. Hilft therapeutisch nicht gerade ....)
Also wieder alleine hochkämpfen. Gott sei Dank kam dieses Jahr der Frühling so früh und blieb auch sehr lange. Das half mir sehr. Und so kam auch die Näh-Euphorie wieder.
Da ich beim Mieterschutzbund meinen Ex-Vermieter angeklagt habe, dachte ich auch, ich bekomme demnächst meine Kohle. Eine neue Nähmaschine muss her, weil meine Alte halt doch nicht so das Top-Modell ist. Und zum lernen ist sie wohl nicht so geeignet. Für mich jedenfalls nicht.
Also neues Maschinchen gekauft, Glücklich Glücklich Glücklich, und schon hüpften mir die ersten Meisterwerke von der Nadel.
Es ist wirklich nicht sooo schwer, wie ich immer dachte.
So kam auch die Idee auf, daraus etwas Geschäftliches zu machen. Neue To-Do-Liste.
Super Ideen sprudelten aus mir raus. Kleine eigene Designs schwebten mir schon im Kopf herum.
Es konnte los gehen :-)

Dann stand mein Mann im März morgens aus dem Bett und konnte sich vor Rückenschmerzen kaum rühren.
Ab zum Facharzt (ich weiß nicht, wie man Orthopäde schreibt..).
Klarer Fall: Bandscheibenvorfall.
Therapie: große Spritze in den Rücken, Massagen.
Mann: 3 Wochen zu Hause.
Frau: Juhu! Ich muss den Haushalts-Mist nicht alleine machen :-)

Nach ein paar Tagen kam beim Mann dann noch Taubheitsgefühle in den Füßen dazu. Alles wurde auf die Bandscheiben geschoben.
Hier mache ich es wirklich kurz, denn diese Odysee bedarf fast eines ganzen Buches:
Im Juni, nach einer fürchterlich schmerzhaften Nervenwasserentnahme im Rücken, etlichen Untersuchungen und Ärzten, und fast 2 Wochen im Krankenhaus, wurde MS festgestellt.
MS. Multiple Sklerose. Rollstuhl.
Das war das, was mir nicht mehr aus dem Kopf ging.
Meine Schwester fasste es ganz gut zusammen, als ich es ihr erzählte und irgendwie keine Gefühle mehr hatte:


Auf die Schnelle konnte ich es mir nicht auf ein Shirt drucken lassen. Also hab ich ein Mega-Post-it genommen. Es passte einfach zu gut zu meinem Leben.

Alles in allem war mein Mann dann 3 Monate zu Hause, muss sich nun alle 2 Tage SELBST eine Spritze geben, und wir sollten dringend mit irgendeinem Sport anfangen. War ja klar, dass das MS- Übel noch einen drauf setzt...

Seitdem ist es relativ ruhig hier. Das übliche Auf und Ab mit meinem Darm und meiner Phobie. Montag geht die Schule wieder los. Der Große ist 15 und treibt alle in den Wahnsinn. Die Kleine ist 8 und treibt alle in den Wahnsinn.
Ach ja, ich bin nun seit 6 Wochen 40 und treibe meine Familie in den Wahnsinn ;-)
Aber ein Geschenk war besonder schön:



Nochmal DANKE L.S. für das tolle Shirt und DANKE L.F. für die krasse Vorlage :-))))

My story isn't over yet;
#projectsemicolon #mystoryisntoveryet



      


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen